84
Satzung


§ 1

Name und Sitz des Vereins:

1. Der Verein trägt den Namen Hilfswerk Weitnau.
2. Sitz des Vereins ist 87480 Weitnau.

 

§ 2

Der Verein hat den Zweck, hilfsbedürftige unverschuldet in Not geratene Personen, die ihren Wohnsitz im Gemeindegebiet Weitnau haben, zu unterstützen. In begründeten Ausnahmefällen und Katastrophenfällen können auch Personen außerhalb des Gemeindegebiets, die in unverschuldete Not geraten sind, unterstützt werden. Die unterstützten Personen müssen bedürftig sein im Sinne von § 53 AO. Der Verein verfolgt ausschließlich vorgenannte gemeinnützige und mildtätige Zwecke. Er erstrebt keinen Gewinn und verwendet Überschüsse ausschließlich zu satzungsmäßigen Zwecken.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Keine Person oder Institution darf durch Zuwendungen begünstigt werden, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins..

 

§ 3

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Name wird sodann mit dem Zusatz „eingetragener Verein“ („e.V.“) versehen.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 4

Mitglied kann jeder werden, der schriftlich oder mündlich um die Aufnahme nachsucht.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung der Mitgliedschaft durch den Vorstand bedarf keiner Begründung.
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, durch Austritt oder durch Ausschluß.
Ein Mitglied kann jederzeit seinen Austritt aus dem Verein erlären. Erforderlich ist eine schriftliche Mitteilung gegenüber einem Mitglied des Vorstands.
Ein Mitglied kann vom Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise oder wiederholt nach vergeblicher Abmahnung durch den Vorstand die Interessen des Vereins verletzt oder gegen in der Satzung festgelegte Pflichten verstößt. Der Ausschluß erfolgt durch Beschluss des Vorstands mit einfacher Mehrheit. Vor der Beschlussfassung hat das auszuschließende Mitglied Gelegenheit zu einer mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu erhalten.
Die Mitgliedschaft erlischt durch Streichung des Mitglieds aus der Mitgliederliste durch den Vorstand, wenn das Mitglied mit dem Jahresbeitrag in Verzug ist und den Beitrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von 3 Monaten nach Zugang der Mahnung an die letztbekannte Anschrift entrichtet.

 

§ 5

Die Organe des Vereins sind:

1. der Vorstand
2. die Mitgliederversammlung

 

§ 6

1. Der Vorstand besteht aus:

a) dem Vorsitzenden
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem Schatzmeister
d) dem Schriftführer
e) zwei gleichberechtigten Beisitzern.

2. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten den Verein jeweils einzeln. Im Innenverhältnis darf der stellvertretende Vorsitzende nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden von der Vertretungsvollmacht Gebrauch machen.

3. Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskasse und die Vereinskonten. Der Schriftführer führt die Protokolle.

4. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit über die satzungsmäßige Vergabe von Zuwendungen. Der Vorstand ist beschlußfähig bei Anwesenheit des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters und mindestens 2 weiteren Vorstandsmitgliedern. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Über Zuwendungen von nicht mehr als 300 € kann der Vorsitzende oder im Falle seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende allein entscheiden.

5. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 3 Jahre.

6. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatzmann/eine Ersatzfrau bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

 

§ 7

Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversamlung ist jedes Jahr, möglichst im ersten Viertel des Kalenderjahres, durch den Vorstand einzuberufen.

2. Der Vorstand kann auch jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

3. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen.

4. Der Vorstand muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn 30 % der Mitglieder dies verlangen.

 

§ 8

Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

1. die Wahl des Vorstandes

2. die Wahl von zwei Revisoren auf die Dauer von 3 Jahren Die Revisoren haben das Recht, die Vereinskasse und Vereinskonten jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Die Revisoren dürfen nicht dem Vorstand angehören.

3. die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstandes, des Prüfungsberichts der Revisoren und Erteilung der Entlastung

4. Beschlussfassung über die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen

5. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten Aufgaben

6. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

 

§ 9

1. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende, bei Verhinderung beider ein vom Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter.

2. Die Mitgliederversammlungen fassen ihre beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere Stimmenmehrheit vor.
Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.

3. Die Wahl des ersten und zweiten Vorstands erfolgt in geheimer Wahl, die der übrigen Vorstandsmitglieder und der Revisoren per Akklamation, es sei denn, ein Mitglied beantragt geheime Abstimmung.

 

§ 10

Niederschriften

1. Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom jeweiligen Leiter der Sitzung zu unterzeichnen.

2. Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 11

Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. Über deren Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

§ 12

Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekanntzugeben. Ein Beschluß, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder.

§ 13

1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.

2. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen einer Stiftung zu, mit der Auflage, dieses Vermögen ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke im Sinne von § 2 der Satzung zu verwenden. Beschlüsse über die zukünftige anderweitige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

 

§ 14

Der Vorstand ist nicht berechtigt, Angaben über einzelne Empfänger von Zuwendungen oder über deren Höhe zu veröffentlichen. Erscheint es aus wichtigem Grund erforderlich, den Namen des Empfängers einer Zuwendung zu nennen, bedarf dies eines Vorstandsbeschlusses.
In Ausnahmefällen ist der Vorstand berechtigt, besondere Veranstaltungen für personenbezogene Zuwendungen zu genehmigen.

 

§ 15

Inkrafttreten

Mit einstimmigem Beschluss der Jahreshauptversammlung am 25. Juli 2011 wurde die Satzung vom 9. August 2007 geändert. Diese neue Satzung tritt somit in Kraft.

 

Weitnau, den 26. Juli 2011